Folge uns auf Facebook
previous button next button

Dieser Fuchs war in einer tödlichen Falle gefangen, wodurch die Tierretter gezwungen waren, etwas sehr Schreckliches zu tun…

Die in Großbritannien ansässige „Wildlife Aid Foundation“ wurde öfters auf Fälle von sterbenden Füchsen aufmerksam, nachdem sie in schrecklichen Fallen feststeckten.

Diese sogenannten „Fangeisen“ sind mechanische Fallen, die entwickelt worden, um ein Tier am Bein mit gezackten Metallzähnen festzuhalten. Diese unmenschliche Fallen sind seit 1958 in Großbritannien ILLEGAL.

In diesem Video werden Simon, Sean und Lucy dazu aufgefordert, einen Fuchs aus solch einer Falle zu retten, dessen Vorderbein gefangen ist. Obwohl der Fuchs verletzt war und humpelte, biss er in die Hand einer seiner Retter.

Im Endeffekt waren die Retter in der Lage, dem Fuchs zu helfen, aber leider geht die Geschichte dabei nicht gut aus.

Traurigerweise ist es auf die Schnelle nicht möglich, ein Vorderbein eines wilden Fuchs zu amputieren.
Der Fuchs würde dann an einem langen und langsamen Tod in der Wildnis sterben- ohne sein Vorderbein. Er hätte keine Möglichkeit sich auf Beute zu stürzen, zu graben, zu klettern, etc..
Die Tierretter würden ein Hinterbein amputiert, wenn es sein muss, aber niemals ein Vorderbein.

Wenn Ihr in Großbritannien lebt oder zurzeit dort seid, und Ihr eines dieser barbarischen Fallen seht, dann bitte ruft die Polizei oder die örtlichen Wildlife Center.

Es gibt 1000 £ Belohnung für diese Informationen, die zur erfolgreichen Verurteilung von Personen, die für den Aufbau der illegalen Fallen verantwortlich sind, führen.

Hier seht Ihr das tragische Video des Fuchses:

Bitte teilt dieses Video!!

Es kann nicht sein, dass es Menschen da draußen gibt, und diese ILLEGALEN Fallen immer noch aufstellen. Ihr seht, was mit dem Fuchs passieren musste!!

Quelle: Viralnova.com