Folge uns auf Facebook
previous button next button

Diese Hündin verlor ihre Besitzerin, lief 50 km zu einer neuen Familie, aber keiner wollte sie. Bis sich ihr Schicksal änderte!

Die Hündin Pooch hatte ein wirklich bewegendes Leben. Sie liebte ihre Besitzerin über alles.

Hund lief 50km weg1

Die Besitzerin von Pooch verstarb jedoch im Jahr 2012. Daraufhin wurde sie in ein Tierheim gebracht, weil sie jemanden brauchte, der sich um sie kümmern kann.
Nach kurzer Zeit wurde sie von einer Familie aufgenommen. Der Hund war überglücklich, bis sie einen weiteren kleinen Welpen zu sich nahmen. Pooch wurde wieder zurück ins Tierheim gebracht, da beide Tiere sich nicht verstanden haben. War ja klar, dass der ältere Hund weichen musste.

Im Tierheim fühlte sich Pooch einfach nicht wohl. Sie war es gewöhnt, ihrer Besitzerin nicht von der Seite zu weichen und sie hatte nach dem Tod nun keinen Ansprechpartner mehr. Ungefähr 2 Wochen später schaffte es Pooch aus dem Tierheim zu entkommen und lief rund 50 km zu seiner alten Familie zurück… Dass der Hund diese Strecke gefunden hat, zeigt wie sehr er sich nach Liebe sehnte. Aber die Familie wollte sie einfach nicht mehr!

Eine freiwillige Helferin aus dem Tierheim, Cindy Barclay Powell, fand die Geschichte von Pooch so herzzerreißend, dass sie ihr unbedingt helfen wollte. Also schrieb sie über Facebook eine Anzeige: „Möchte jemand da draußen dieser süßen Pooch ein neues Zuhause geben? Sie hat wahrscheinlich nicht mehr lange zu leben. Sie ist eine wundervolle und treue Hündin. Bitte gebt ihr ein würdiges Leben.“

Diese Nachricht schlug ein. Helene Rich meldete sich und war bereit, diese treue Gefährtin aufzunehmen. Sie schickte sofort einen Privatjet los um den Hung abzuholen.
Hund im Privatjet

Heute sind beide ein tolles Team. Pooch weicht Helene nicht mehr von ihrer Seite. Beide schenken sich Zuneigung und Aufmerksamkeit.
Helene und Pooch

Helene und Pooch2

Diese Geschichte ist echt rührend. Sie zeigt, wie sehr ein Hund nach Liebe sucht und wie wichtig es ist, diese Zuneigung zu erwidern. Bitte teilt diese inspirierende Geschichte.

Quelle: Likemag