Folge uns auf Facebook
previous button next button

Sie wurde lebendig begraben. Der grund dafür wird dich schockieren!

Diese Geschichte eines Streuners hätte schrecklich enden können, doch plötzlich macht ihr Leben eine dramatische Wendung.

Trifft Lily. Sie war eine der vielen streunenden Hunde in Südafrika. Obwohl sie teilweise gelähmt war, lief sie durch die Straßen und Schulhöfe in Kapstadt um etwas Futter zu suchen.

Hund begraben1
Bildnachweis: IFAW / Mdzananda Tierklinik

Eines Tages war der Direktor an der Luhlaza Oberschule von ihrem Bellen genervt. Der Direktor Manono Makhaphela empfand sie als „Störung“ und beauftragte daher zwei der Schulhausmeister sie „loszuwerden“. Diese Menschen begruben den Hund dann lebendig!

Hund in der Grube2

Das Küchenpersonal der Schule sah mit Entsetzen, als Lily um Hilfe schrie. Ein Küchenreiniger rief den internationalen Tierschutz an der „Mdzananda Tierklinik“ in Panik an.

Hund wird ausgebuddelt3
Bildnachweis: Pet Health Care Südafrika

Als die Rettungskräfte kamen, wurde Lily aus ihrer Grube befreit. Sie hatte nur noch wenige Minuten Luft, nachdem sie mehr als 20 Minuten begraben worden war.

Hund wurde gerettet4
Bildnachweis: IFAW / Mdzananda Tierklinik

Es gelang ihnen, sie herauszuziehen und sie wurde direkt in die Klinik gebracht. Zuerst nannten die Rettungskräfte sie „Kriegerin“, doch später wurde sie in Lily umbenannt.

Hund geht es besser5
Bildnachweis: IFAW / Mdzananda Tierklinik

Die Helfer erkannten, dass ihre Lähmung von früher stammten, als ein Teil ihrer Wirbelsäule gebrochen war.

Sie unterzog sich einer Hydrotherapie, Akupunktur und anderen Behandlungen. Alle halfen mit, dass sie ihre Beine wieder etwas bewegen kann.

Hund neues Leben5
Bildnachweis: IFAW / Mdzananda Tierklinik

Allmählich nahm sie immer mehr zu und bekam mehr Muskeln. IFAW hat Musterabschnitte von Stoff-Spendern um die ganze Welt verschickt, damit sie Lily helfen.

Hund kuschelt6
Bildnachweis: IFAW

Sie hofften, dass sie genug Stoffe erhalten, um Lily eine warme Winterdecke zu nähen. Sie bekamen 3000!

Als Lilys Geschichte an die Öffentlichkeit geriet, kam eine gewaltige Welle des Protests von Tierfreunden aus aller Welt.

Hund glüvklivh8
Bildnachweis: SPCA Südafrika

Lilys Schicksal endete sich total. Sie fand ein neues Zuhause mit Hilfe der Mdzananda Tierklinik und dem Vorstandsmitglied Helen Walne.

Ihre Geschichte brachte eine Erkenntnis nach Südafrika: sie wollen nun mehr tun, um Tiere im Land zu schützen.

Doch die Gerechtigkeit für Lily, die sich die Tierklinik erhoffte, wurde noch nicht verwirklicht. Es ist schon fast 4 Jahre her, dass Lily lebendig begraben wurde und der Direktor noch keine Strafe dafür bekam.

Hund lacht9
Bildnachweis: IFAW / Mdzananda Tierklinik

Die beiden Hausmeister wurden für Tierquälerei verurteilt, dennoch weigerte sich der Direktor ein Tierschutzbewusstsein-Programm an seiner Schule einzuführen, damit die Kinder über Tierschutz Bescheid wissen.

Hund rennt durch wasser10
Bildnachweis: IFAW / Mdzananda Tierklinik

Frustriert, dass er keine Strafe bekommen hatte, zeigte die Klinik den Mann an und er wurde festgenommen und inhaftiert. Er hat nun bis zum 18. Juli 2015 Zeit, an einem Bildungsprogramm teilzunehmen, wenn er möchte, dass seine Akte gelöscht wird.

Jahre später inspiriert Lilys Geschichte immer noch viele Tierschützer. Einer der Hausmeister bereute seine Tat so sehr, dass er sich bei der Klinik meldete.

„[…] Heute ist Lily intelligent und gehorsam, verspielt und neugierig – alles, was ein glücklicher Hund sein sollte. Ihre Geschichte ist inspirierend „, sagte Lisa Cant-Haylett, IFAW Co-Koordinator in Südafrika.

Hund auf Straße12
Bildnachweis: IFAW / Mdzananda Tierklinik

Es ist wirklich ein Wunder, wenn man Lily jetzt sieht. Sie kann gehen, laufen und spielen wie jeder Hund! Trotz ihrer schrecklichen Tortur ist sie jetzt ein gesunder, glücklicher Hund und ein tolles Mitglied ihrer Familie!

Teilt Lilys erstaunliche Geschichte unbedingt mit Ihrer Familie und Freunde!

Was haltet Ihr von der Tat des Direktors?

Quelle: Reshareworthy.com