Folge uns auf Facebook
previous button next button

Du wirst nicht glauben, warum die Pfoten dieses Put Bulls so geschwollen sind….

Dieser süße, kleine Pit Bull musste mehr Schmerz und Leid erfahren als jedes Tier haben sollte, aber dank seines Retters, konnte man den Pit Bull helfen. Seine Retter nannten den Hund „Baby Girl“. Nun ist er auf dem Weg in eine bessere Zukunft.

Baby Girl wurde lebendig wie ein Schwein an den Pfoten zusammengebunden und in einen Graben geworfen. Dort hatte sie keine Möglichkeit sich zu befreien und war kurz vor dem Sterben. Die Tatzen waren komplett geschwollen.

Ein Glück wurde man in der „Pennsylvania gated community“ auf den Einzelfall aufmerksam und man konnte eingreifen.

Pit bull1

Die Retter der Animal Welfare Society of Monroe (AWSOM), in dem Baby Girl gebracht wurde, sagten, dass dieser Pit Bull der schlimmste Fall von Vernachlässigung und Missbrauch ist, den sie je gesehen haben.

Aber trotz allem, was die Hündin durchgemacht hat, sucht sie immer noch die Nähe der Menschen.

Pit Bull2

Baby Girl leidet an einem ziemlich extremen Fall von Räude, der ihre zarten Pfoten dazu brachten, so stark anzuschwellen. Außerdem ist sie unterernährt und krank.

Der kleine Pit Bull ist nur etwa 4 Jahre alt, dennoch denken die Tierhelfer, dass es vermutlich ein weiteres Jahr dauert, bis sie vollständig erholt ist.

Die örtliche Polizei versucht nun, die grausamen Menschen, die Baby Girl das angetan haben, zu finden.

Diese grausamen Menschen haben vermutlich nicht damit gerechnet, dass der Hund die Aktion überlebt. Falls die Polizei die Täter nun findet, werden sie die Konsequenzen für ihr Handeln tragen müssen.

Put bull3

Baby Girl ist immer noch in liebevolle Händen und bekommt die Pflege, die sie braucht. Die Facebook-Seite von AWSOM wird von vielen Fans mittlerweile unterstützt und viele teilen die Geschichte der Hündin.

Wir hoffen sehr, dass sich der Pit Bull bald wieder erholt und ein schönes, neues Zuhause findet. Kein Hund hat diese Behandlung verdient!

Teilt diese Geschichte unbedingt mit Euren Freunden und Euer Familie! Je mehr diese Geschichte teilen, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese Nachricht eines Tages die Täter erreicht.

Quelle: Thedodo.com