Folge uns auf Facebook
previous button next button

Sterbehilfe in Oregon: Brittany Maynard entschied sich, zu sterben. Hier seht Ihr die Gründe…

„Auf Wiedersehen an alle meine lieben Freunde und meine Familie, die ich liebe. Heute ist der Tag, an dem ich mich entschieden habe, mich mit Würde von dieser Welt zu verabschieden. Meine unheilbare Krankheit, der schreckliche Gehirntumor, hat mir so viel genommen.“, das schrieb sie auf Facebook.

„Die Welt ist ein schöner Ort, zu reisen hat mir immer sehr viel Kraft gegeben, meine Freunde und meine Bekannte haben mir am meisten gegeben. […] Auf Wiedersehen Welt. Bitte verbreite Energie und Kraft an alle.“

Brittany

Das waren die Worte, mit denen Brittany Maynard von der Welt ging.

Brittany Maynard, eine sonst sehr starke Frau, die gerade mal 29 Jahre alt ist, hatte einen Gehirntumor. Sie hatte den Wille verloren, zu leben. Die Ärzte hatten ihr Beihilfe gegeben, in den Armen ihrer Geliebten zu sterben.

Sie starb am Samstag, so wie sie es plante.

Sean Crowley, Sprecher der Compassion & Choices, sagte, dass Maynard sehr gelitten hatte, durch häufige und längere Anfälle, schweren Kopf- und Nackenschmerzen und Schlaganfall-ähnlichen Symptomen.

Er fügte hinzu: „Als die Symptome immer schwerer wurden, hatte sie entschieden, die sterbehelfenden Medikamente einzunehmen.“

Bevor sie starb, versuchte Maynard das Leben in vollen Zügen zu genießen. Sie und ihr Mann, Dian Diaz, unternahmen eine Reise zu dem Grand Canyon im letzten Monat und erfüllten damit einen Punkt auf ihrer „Bucket List“.
Brittany mit mann

Maynards Geschichte war in den letzten Monat sehr ins Rampenlicht gerückt worden, da sie bekannte machte, dass sie mit ihrem Mann extra von Kalifornien nach Oregon gezogen war, sodass die Ärzte ihr Sterbehilfe leisten konnten. Das Gesetz zur Sterbehilfe erlaubt unheilbar kranken Patienten, ihr Leben mit tödlichen Medikamenten unter Beaufsichtigung des Arztes zu beenden.

Die Debatte über die ärztliche Beihilfe zum Selbstmord ist nicht neu, aber Maynards Tod rollte diese Diskussion noch einmal neu auf.
Maynards Entscheidung war bis zum Ende hin nicht ohne Gegenstand. Einige religiöse Gruppen und andere haben Bedenken geäußert.

Janet Morana, Executive Director der Gruppe „Priests for Life“ sagte, nachdem sie von Maynards Tod erfuhr: „Wir sind sehr traurig, dass diese junge Frau ihre Hoffnung aufgab. Wir haben große Sorge, dass andere Menschen mit einer unheilbaren Krankheit, ihrem Beispiel folgen werden. Wir wünschen uns, dass diese Menschen den Mut haben, jeden Tag in vollen Zügen zu leben, bis Gott sie nach Hause zu ihm führt. “

Maynard sagte der Associated Press im vergangenen Monat, dass sie, ihre Verwandte und ihr Mann, ihre Entscheidung akzeptiert haben und sie somit in Frieden von der Welt gehen kann.

„Ich glaube am Anfang wartete meine Familie auf ein Wunder; sie wollten ein Heilmittel für meinen Krebs. „, sagte sie.
Brittany glücklich

Wir hoffen, dass du in Frieden ruhst, Brittany.

Was denkt Ihr über Brittanys Entscheidung ihr Leben zu beenden? Hättet Ihr euch evtl. bei einem Gehirntumor gleich entschieden oder bis zum bitteren Ende gekämpft?

Teilt diese unstrittene Geschichte unbedingt mit euren Freunden!!

Quelle: Unboredable.com